Episode 1 – Coming-Outs

In Folge 1 von InSpektren geht es um das Thema Coming-Out. Wir lesen und diskutieren verschiedene Coming-Out Stories, die uns im Vorfeld aus der Community zugegangen sind. Außerdem reden über die Gründe und die Notwendigkeit von Coming-Outs, den Asexual Census und dessen Ergebnisse sowie verschiedene andere Themen rund ums Coming-Out.
Wenn ihr Hilfe bei eurem Coming-Out braucht, mit Gleichgesinnten reden wollt oder einfach einen sicheren Ort zum Abhängen sucht, kommt auf unseren Discord Server:

https://aspecgerman.de

Hier noch das Video mit dem Coming- Out von Sriti Jha:

Und hier der Link zu Sounds Fake but OK: https://www.soundsfakepod.com/

Und das Bonusmaterial:

Uns findet ihr außerdem hier:

https://www.instagram.com/inspektren_podcast/

https://www.facebook.com/InSpektren.Podcast/

https://www.twitter.com/InSpektren

Shout-Outs:

Introsprecher: Kijargo
Intro/Outtro: John Bartmann – Jazzy Detective

Klarstellung zu “Anti-Sexuell”:

Man unterscheidet bei der Haltung zum Thema Sex zwischen: “Sex in der eigenen Beziehung” und “Sex(ualität) in der Gesellschaft/sexualisierte Gesellschaft”.

Sex in eigener Beziehung: Sex-Favorable deutsch: positiv gegenüber Sex
Sex-Indifferent deutsch: gleichgültig gegenüber Sex
Sex-Averse/Sex-Repulsed deutsch: sexuelle Aversion
Haltung zu Sex(ualität) in der Gesellschaft/ zu sexualisierter Gesellschaft: positiv – gleichgültig – negativ

Wie man zu “Sex in der eigenen Beziehung” steht kann unabhängig davon sein, wie man zur “sexualisierten Gesellschaft” steht. (z.B. positiv gegenüber Sexualität in der Gesellschaft aber gegen Sex in der eigenen Beziehung (sexuelle Aversion).

Antisexuell zu sein bedeutet, eine negative Einstellung gegenüber Sex und sexuell aktiven Menschen zu vertreten. So kann ein antisexueller Mensch beispielsweise glauben, dass Sex und sexuell aktive Menschen schmutzig, eklig, primitiv, unmoralisch, auf dem Niveau von Tieren, böse oder schlecht sind

Schreibe einen Kommentar